Bamba, total lieb, anfänglich etwas schüchtern, suuuper süüüß, liebenswert, verspielt, sehr sozial und freundlich – Orihuela, Spanien

Dringend Pflege- oder Endstelle bundesweit gesucht

.

Name Bamba
Alter * 01.09.2018
Geschlecht weiblich
Rasse Norweger – Maine Coon-Mix ?
Herkunftsland Spanien (Asoka)
Aufenthaltsort Orihuela
Farbe schwarz
Charakter/Temperament total lieb, anfänglich etwas schüchtern, suuuper süüüß, liebenswert, verspielt, sehr sozial und freundlich
wartet seit 21.04.2019
Familientauglich ja
mit anderen Katzen verträglich ja
mit Hunden verträglich nicht bekannt
kastriert ja
Krankheiten/Handicaps blind
FIV/Leukose getestet neg.  getestet
Freigang leider nein, aber ein katzensicher eingezäunter Garten wäre erwünscht
Pflegeplatz gesucht ja, dringend sogar
Schutzgebühr 250,00 (kastriert)
Kontakt  tierhilfe-anubis@cananyeni.de  
Beschreibung Einer Dame fiel auf wie desorientiert eine bildschöne Katze im Feld umherlief. Sie schaute sich das Kätzchen genauer an und stellte fest, dass sie blind ist. Sie informierte umgehend die Polizei und man versuchte, die Kleine einzufangen. Aber das war gar nicht so einfach, denn Bamba – so nennen wir das kleine Mädchen nun – hatte panische Angst und wehrte sich heftig. Nun, das kann man auch nachvollziehen; Bamba kann nicht sehen, sie kann nicht erahnen, was um sie herum geschah. Letztendlich war die Polizei doch erfolgreich und so kam Bamba zu Silvia in das Tierheim Orihuela.Als Bamba ankam war sie total verstört. Kein Wunder nach dieser Rettungsaktion. Nun was sie in fremder Umgebung, fremde Gerüche, dass Gebell der Hunde – Bamba hatte nur Angst. Selbst Silvia durfte sie nicht anfassen. Sofort schrie sie panikartig. Aber nach ein paar Tagen lernte sie Silvias Stimme kennen, die Gerüche waren ihr nun bekannt und die kleine Dame entwickelte sich zu einem zauberhaften Katzenmädchen. Bamba lässt sich nun schmusen und kraulen, sie genießt es sichtlich und sie leckt sogar vor lauter Zuneigung Silvias Hand (s. Foto).

Ähnlich war es anfänglich auch mit ihren Artgenossen. Die ersten Tage war sie verängstigt aber als sie dann alle Kumpels kannte, nahm sie von sich aus Kontakt mit ihnen auf, um mit ihnen zu schmusen und zu spielen.

Anfänglich ist Bamba etwas ängstlich, was sich aber nach wenigen Tagen gibt. Dann ist sie verschmust und anhänglich und sehr sozial zu ihren Artgenossen. Man sollte Bamba also nicht überfordern und ihr bei der Eingewöhnung Zeit lassen.

Für Bamba wäre ein ruhiges und ausgeglichenes Zuhause das Richtige. Kleine Kinder wären in Bambas Fall sicherlich zu hektisch. Katzenerfahrene Leute wären hier von Vorteil.

Zudem sollte ein katzensicher eingezäunten Garten zur Verfügung stehen. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Sie wird auch nicht als Einzelkatze vermittelt. Bamba liebt ihre Artgenossen.

Bamba wird FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, gechipt, entwurmt  und kastriert abgegeben.

 

.