Maddie und Hilda – 38176 Wendeburg, nahe Braunschweig

Vermittlung bundesweit

Maddie und Hilda       nur zusammen

Geschlecht: weiblich
Alter/ Geb: ca. Februar 2016
Kastriert: ja
Rasse: Persermix
Farbe: Maddie weiß, Hilda silber
Krankheiten/ Gesundheitszustand: gesund, nicht taub
Aufenthalt: 38176 Wendeburg
Status: Endstelle gesucht
Verträglichkeit:
-mit Kindern: gut, für Maddie sollte das Kind aber unbedingt die Körpersprache von Katzen kennen
-mit Katzen: sympathieabhängig, aber idealerweise sollten sie „allein zu zweit“ in ein neues Zuhause ziehen.
-mit Hunden: unbekannt
Wohnungshaltung/ Freigang: Wohnungshaltung oder gesicherter Freigang
.
Update Mai 2018:
Hilda und Maddie sind inzwischen beide sehr verschmust und stürzen auf jeden Besucher zu, um gestreichelt zu werden. Die kleine Hilda macht aufgrund ihrer „Persernase“ gelegentlich Geräusche wie der dunkle Yedi Darth Vader, ist jedoch frei von Schnupfen oder ähnlichem und sehr verspielt, sie fordert ihre Spiel- und Schmuseeinheiten vehement ein (indem sie neben dem auserkorenen Menschen sitzend mit der Plüschpfote zart seinen Arm berührt und sich vor dem Menschen rollt, um ihn zum Spielen zu animieren) und es tut uns richtig leid, dass sie und ihre Freundin Maddie in ihrem Pflegi-Zimmer sitzen und keine „eigenen Menschen“ haben.
Maddie liebt es, sich mit dem Kopf an das Bein eines Menschen zu kuscheln und dann das Köpfchen gestreichelt zu bekommen. Beide sind Menschen so zugetan. Wir drücken ihnen fest die Daumen, dass es bald klappt und sie ihr Zuhause beziehen dürfen
.
Beschreibung:
.
Maddie und Hilda haben schwere Zeiten hinter sich gebracht. Im Dezember 2017 haben wir sie beim Besuch einer Tierklinik dort entdeckt. Die Klinik hat eine Abteilung für die vorübergehende Unterbringung von Katzen, z.B., wenn die Besitzer in den Urlaub fahren. Maddie und Hilda waren im Herbst 2017 in die Pension der Klinik gebracht worden, wurden jedoch nach dem “Urlaub” der Besitzerin nicht mehr abgeholt.
Ende Dezember 2017 waren beide ein Bild des Jammers. Hilda war nur Haut und Knochen und starrte im Käfig vor sich hin, keinerlei Leckerei oder Zuspruch konnte ihr eine Regung entlocken.
Maddie hatte eine starke Erkältung und brummte und fauchte, sowie man sich nur ihrem Käfig näherte. Beide waren ganz offensichtlich traumatisiert und mit der Situation vollkommen überfordert. Die Klinik wusste nicht, wie sie mit ihnen umgehen sollte und man sagte mir sehr direkt, sie würden über kurz oder lang “abgegeben” (sprich: auf die Straße setzen, um für sich selbst zu sorgen) werden, da es seit Herbst keine Zahlungen für sie gab, sie einen großen Käfig blockierten und nicht vermittelbar waren.
Wir haben beide mitgenommen und in einer Pflegestelle untergebracht. Hilda taute dort sehr schnell auf, schaute die Menschen direkt an und genoß Zuspruch, wäre aber nie von allein auf den Menschen zugegangen.
Ihre Vertraute Maddie war eine härtere Nuss. Die ersten Tage musste selbst das Futter mit Handschuhen gereicht werden, Maddie war außer sich und konnte blitzschnell Pfotenhiebe verteilen. Da sie stark erkältet war, musste sie mehrfach am Tag ertragen, aufgenommen und behandelt zu werden….wir sind unseren Handschuhen für die Arbeit mit wilden Tieren sehr dankbar……
Einige Wochen nachdem Maddie genesen war und beide kastriert und geimpft, entspannte sich die Situation mit jedem Tag mehr. Maddie hat verstanden, dass sie nicht mehr im alten Zuhause ist, dass das neue “Übergangszuhause” mit mehreren Katzen um sie und Hilda herum sowie freundlichen Menschen, die mit ihr reden und sie streicheln, ein guter Platz ist. Inzwischen ist sie immer die erste, die uns an der Tür begrüßt und laut mauzend hinter uns herläuft, wenn wir in der Pflegestelle auftauchen.
Hilda ist weiterhin sehr zart und zurückhaltend, hat sie aber einmal einen Menschen auserkoren, folgt sie ihm wie ein Hund. Die Verwandlung, die beide Katzen optisch, aber vor allem psychisch vollzogen haben, ist fast unglaublich und rührt mich sehr, denn ich habe beide ja noch vor wenigen Monaten erlebt.
Maddie und Hilda haben die Vergangenheit gemeinsam gemeistert und sich dabei gegenseitig Halt gegeben. Die einzige Konstante in beider Leben sind sie und das soll auch so bleiben, sie werden nur gemeinsam vermittelt.
Wenn man sich mit Hilda beschäftigt, inzwischen liebt sie übrigens Leckereien wie Schlecksnacks, kann man sie innerhalb weniger Minuten auf dem Schoß haben und sie streicheln, sie gibt dabei Köpfchen und genießt die Nähe.
Maddie liebt Aufmerksamkeit und wird auch gern gestreichelt, vor allem am Kopf, aber sie bestimmt, wann und vor allem, wann es genug ist. Hochnehmen sollte man sie nicht, da fängt sie an zu grummeln und zu fauchen, offensichtlich kommen da schlechte Erinnerungen hoch.
Wir wünschen uns für diese beiden wunderschönen und besonderen Katzen ein katzenerfahrenes, geduldiges und verständnisvolles Zuhause mit viel Zeit; gern mit Kindern, wenn sie katzenerfahren und mindestens 10 Jahre alt sind. Maddie und Hilda können in eine bestehende Gruppe gehen, ideal wäre aber wahrscheinlich, wenn beide allein im neuen Zuhause leben dürften.

Für Maddie und Hilda leistet die Katzenhilfe Zakynthos e.V. Vermittlungshilfe. Wenn Sie sich für die Maus interessieren, kontaktieren Sie uns bitte. Wir stellen dann den Kontakt zwischen Ihnen und der Vermittlerin her. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keinen Einfluss auf die Vermittlung von Maddie und Hilda haben.

.